Mi. Feb 21st, 2024

In Kürze beginnt in Niederösterreich die Rehbrunft. Das Rehwild läuft deshalb öfters über die Straße, wodurch das Risiko für Wildunfälle steigt. Der Niederösterreichische Jagdverband appelliert daher, das Tempo zu reduzieren und die Straßenränder im Blick zu behalten.

Vor allem zum Ende der Rehbrunft werden Geißen von Rehböcken mit hohem Tempo vor sich hergejagt. Durch dieses Brunftverhalten kreuzt das Rehwild deutlich öfter Straßen als zu jeder anderen Jahreszeit, wodurch das Risiko für Wildunfälle steigt – auch untertags.

Der Niederösterreichische Jagdverband appelliert daher, bei sommerlichen Fahrten das Tempo anzupassen und die Straßenränder ab Juli besonders gut im Blick zu behalten. Zum Schutz der Fahrzeuginsassinnen und -insassen sowie der Wildtiere sei erhöhte Vorsicht geboten, so Landesjägermeister Josef Pröll.

Achtung
Wildwechsel!
So reagiert
man bei einem
Wildunfall
richtig

1.Warnblinkanlage einschalten, Warnweste anziehen, Unfallstelle mit Pannendreieck absichern
2. Polizei und/oder örtliche Jägerschaft verständigen – das gilt auch, wenn das Tier nach dem Unfall verschwindet
3. Verletzte oder getötete Tiere niemals selbst mitnehmen – damit macht man sich strafbar
4. Für die Kaskoversicherung braucht man eine polizeiliche Bestätigung des Unfalls

Jeder Wildunfall muss gemeldet werden

In Niederösterreich sterben jährlich 30.000 Wildtiere durch den Straßenverkehr. Rehwild ist mit 15.000 Stück am stärksten betroffen. Wenn man mit einem Wildtier im Straßenverkehr zusammenstößt, sollte man stark bremsen, dabei das Lenkrad aber gut festhalten und keinesfalls verreißen.

Sollte es zu einem Wildunfall kommen, muss das Fahrzeug abgestellt und die Unfallstelle abgesichert werden. Nach der Versorgung von möglicherweise verletzten Personen müssen Polizei und im Bedarfsfall auch Rettungskräfte verständigt werden. Grundsätzlich muss jeder Unfall der Polizei gemeldet werden – auch dann, wenn das Tier flüchtet und unabhängig davon, ob es verletzt wurde. Das Tier darf keinesfalls mitgenommen werden.

red, noe.ORF.at