Mi. Feb 8th, 2023

Johann Gutmann sen,

Nach langem schweren Leiden ist Bezirksinspektor Johann GUTMANN verstorben.

BI Hans GUTMANN hinterlässt seinen Sohn HANS und Tochter INGRID, sowie die Enkerl MARTINA, MARGIT, MARIO und NINA. Seine Gattin MARIA hat ihn in den letzten Jahren seines Lebens liebevoll und aufopferungsvoll betreut.

Johann GUTMANN wurde in Taupitz/Lichtenau 1927 geboren, wurde zum Arbeitsdienst eingezogen und war neun Monate in amerikanischer Gefangenschaft. Später absolvierte er die Gendarmerieschule in Horn und war von 1948 bis zu seiner Pensionierung am Gendarmerieposten Allentsteig tätig. Bald schätzte man in der Bevölkerung sein korrektes, gerechtes Auftreten als Beamter und sein Verständnis für Sorgen und Anliegen des „kleinen Mannes“. So stiegen allseits Bekanntheit und Beliebtheit des jungen Stadtgendarmen.

1975 wurde er von Bürgermeister Erich SCHAFFARIK in den Gemeinderat berufen, wo er auch den Obmann des Prüfungsausschusses ausübte. 15 Jahre hindurch war Johann GUTMANN Gemeinderat und sein kommunalpolitisches Anliegen waren die wirtschaftliche, kulturelle und soziale Entwicklung der Stadt Allentsteig. Er förderte alle neuen Ideen und Chancen, die für die Gemeinde gut waren. In seiner Gemeindearbeit zählte er zu den fortschrittlichen, modernen Funktionären und er scheute auch keine Auseinandersetzung mit konservativen Kräften, die nur auf Tradition setzten.

Johann GUTMANN gehörte auch zu den erfolgreichsten Fremdenverkehrsobmännern Allentsteigs, wo er mutig genug war, neue Akzente zu setzen und verschaffte sich mit seinem Team, darunter StR Josef SCHWEIZER und Ing. Franz BENDINGER, auch den notwendigen Freiraum in der Gemeinderegierung Allentsteigs.

Sein Ziel war nie die Anerkennung oder persönliches Lob, sondern Erfolg und neue moderne Strukturen für die Gemeinde. Als Obmann des Verkehrsvereines verstand er es auch, mit allen Menschen gut auszukommen und scharte innovationsfreudige Mitarbeiter zur gemeinsamen Arbeit um sich.

So stand er den Vorschlägen des Teams immer fördernd und aufgeschlossen und nicht bremsend oder blockierend gegenüber.

Während seiner Obmannschaft wurde der 1. Waldviertler Bauernmarkt in Bernschlag veranstaltet, der in vielen Orten seine Nachfolger fand. Die bäuerlichen Ostermärkte und der „Waldviertler Advent zwischen Wild, Kamp und Thaya“ wurden inszeniert. Bauernmärkte wurden in Wien, Linz unter der Ägide des VV Allentsteig durch Jahre hindurch fortgeführt. Mit diesen Veranstaltungen mit bäuerlichen Produkten wurde ein wesentlicher Beitrag für die Direktvermarktung bäuerlicher Produkte geleistet, dies zählte zu den Pionierarbeiten der heutigen Direktvermarktung.

Auch die Gründung des „Waldviertler Jugenddorfes“ gehört zu den Pionierleistungen des Fremdenverkehrs unter der Verantwortung von Obmann Johann GUTMANN, das bis heute als Erfolgsprojekt gilt und mit Reinhard PAZOUR einen tüchtigen Nachfolger gefunden hat.

Johann GUTMANN gehört um 1980 auch zu den Mitbegründern von Projekten zur Präventivmedizin mit Prim. Dr. Kurt KASTNER, wo das erste Präventivzentrum als „J. Peter Frank-Haus“ in Allentsteig geführt wurde.

So zeigen sich in der Gemeinde Allentsteig viele historische Spuren aus dem Wirken von Johann GUTMANN: als Gemeinderat, Obmann des Fremdenverkehrsvereins und als beliebter Gendarm.

Seine restliche Freizeit verbrachte er in seiner Hobby-Tischlerwerkstatt, denn der Umgang mit Holz zählte zu seinen Lieblingsbeschäftigungen, wo er wieder neue Gedanken, Ideen und Freude für sich und seine Familie sammelte.

Das Begräbnis findet am Donnerstag, 1. Juli 2010 statt.