Di. Aug 16th, 2022

Kurz vor 18 Uhr schlug während einer Bundesheerübung eine fehlgeleitete Granate in ein Allentsteiger Wohngebiet (Raum Kalvarienberg) ein, wo sie detonierte.

Nach Auskunft der Polizei sind Häuserfassaden beschädigt worden. Außerdem zersplitterten Fensterscheiben, zivile Fahrzeuge wurden beschädigt und es entstand ein 40 – 50 cm tiefes, 1mal 1 Meter großes Loch im Asphalt der Rappachstraße. Verletzt wurde niemand, aber es entstand schwerer Sachschaden.

Der Vorfall ereignete sich während einer Übung, die jedes Jahr einmal von Kadersoldaten aus der Militärakademie Wr. Neustadt abgehalten wird.

Maria Seifert (ORF) berichtete in der ZIB 24 direkt aus Allentsteig.

(Quelle: ORF / Sicherheitsdirektion NÖ)

Die 40 Kilo schwere Granate verfehlte ihr Ziel um ca. vier Kilometer. Warum ist bis jetzt ein Rätsel.

fehlgeleitete granate einschlagkrater rappachstraße

Einschlagkrater in der Rappachstraße, Handyfoto eines Allentsteigers.

Eine Untersuchungskommission des Bundesheeres ermittelt die Unfallursache. Am Donnerstag war Verteidigungsminister Norbert Darabos nach Allentsteig gekommen, um sich selbst ein Bild von den Folgen der fehlgeleiteten Granate zu machen.

gamauf hildegunde terrassentür zerborsten

Terrassentür im Haus von Frau Gamauf war zerborsten.

gamauf hildegunde  im wohnzimmer

Splitter bohrten sich in die Mauer ihres Wohnzimmers.

gamauf hildegunde auf der terrasse

Einschläge auf der Terrasse, wo Frau Gamauf kurz zuvor an einem Gesteck gearbeitet hatte.

werner Schaidl

Beschädigtes Garagentor beim Haus von Familie Schaidl.

werner schaidl und sein auto

Blechschäden hatte Werner Schaidls Auto schon vorher. Nun: Fenster geborsten und ein Loch in der Karosserie.

steindl erich zwettlerstraße

Splitter der Granate flogen bis in die Zwettlerstraße zum Anwesen von Herrn Steindl.

Lesen Sie mehr – Presseaussendung

Freitag, 18. September

o) Unfallursache: Menschliche Fehlleistung.

o) Straf- und Disziplinaranzeige wurde gegen den Schützen eingebracht.

o) Als geschätzte Schadenssumme nennt Johann Culik, Militärkommandant NÖs, 250. 000 Euro.