HABEN SICH DIE ALLENTSTEIGER GEMEINDERÄTE auch um den Betrieb Pollmann aus Karlstein beworben, haben sie Kontakt gehabt, haben sie zur Betriebsgründung die Hilfe der Gemeinde angeboten? Wie war es wirklich?????

Quelle: INTERNET.  POLLMANN IN VITIS.  Wer hat mit der Geschäftsführung die Ge-spräche geführt. Es interessiert die B evölkerung, wie alles abgelaufen ist? HAT DER GEMEINDERAT Interesse gezeigt? Die Stadtnachrichten haben nichts darüber berichtet!  Wenn alle möglichen Wirtschaftsgründungen in Allentsteig so angegangen werden, darf man sich nicht wundern, wenn die Gemeinde zu keinem neuen Betrieb mit vielen Arbeitsplätzen kommt.

Das „ewige Argument“ ist schon deutlich und verärgert  zu hören: „Pollmann wäre nie zu uns gekommen, das wissen wir schon, noch bevor wir fragen!“ Eine einfache Formel!  Mit dieser Einstellung und mit dieser Vorgangsweise der Gemeinde wird sich nie etwas ändern. Vielleicht sieht die Gemeideführung, die ASTEG ganz andere MÖGLICKEITEN für Arbeitsplätze!

Die Gemeinde verkauft jede Menge WOHNBAUPARZELLEN, aber keinen Grund zur Schaffung der Arbeitsplätze, darum sollen sich die anderen kümmern! Wenn wenigstens mit der Wohnbauoffensive der Gemeinde auch die Einwohnerzahlen  mitansteigen würden, sonst wächst nur die Pensionistenstadt weiter und die ausgebildete Jugend wandert ab! Die Jugendkraft geht verloren! Und wenn jemand dieses Bild skizziert, dann ist er gegen die Gemeinde! Denn das  sagt man nicht! Denken Sie einmal darüber nach!!!!!

Aber die volxzeitung will gerecht sein, wir warten das GR-Wahlprogramm 2020 ab und reden dann erst weiter! Eine Forderung bleibt, das muss M.Zipfinger und MBA J.Koppen-steiner wissen,  das sind die passenden JUGENDARBEITSPLÄTZE in Allentsteig und Umgebung.

 

Leave a Reply