Archive for Juli, 2019

Was ist jetzt los mit der Digitalisierung in Allentsteig? ÖVP Gemeinderäte sagten, wenn die Bevölkerung nicht beitritt, bekommen wir die Digitalisierung nicht! Sind wir schon digitalisiert fragen jene Menschen in Allentsteig, die zum Beitritt angeworben wurden ??

Mittwoch, Juli 31st, 2019

Was ist los mit der Digitalisierung in Allentsteig.

Andere Gemeinden bereiten sich auf G 5 G6 bereits vor, da sie wissen, junge Leute in den ländlichen Regionen bekommen Arbeitsplätze leichter über die Digitalisierung oder nur über diese Kommunikation, wo sie ihre Arbeit am Wohnort erledigen können.  In Allentsteig baut die Gemeinde auch Häuser und Siedlungen für Menschen, die einen Arbeitsplatz dann suchen, anstatt dass sich die Gemeinde auch gleich um ausbildungsadäquate Arbeitsplätze bemüht und sich dafür einsetzt, es geht manches, das zeigen viele andere Waldviertler Gemeinden. Das geht dann, wenn man eine Gemeinde nicht nur  verwaltet, sondern auch strukturell gestalten und einen sozialen Schwerpunkt setzen will. Es geht dann, wenn man die Bereiche einer Gemeinde verbindet und neue Inhalte umsetzen möchte, Freude am Neuen hat, nicht in der Fortsetzung liegt die Kunst, sondern im Aufbau neuer Entwicklungen und Sparten, die zukunftsorientiert sind.  Da unterscheidet sich eine Gemeinde von einem PRIVATBETRIEB, auch wenn die kaufmännischen Fähigkeiten ähnlich sein müssen.  Beim öffentlichen Betrieb geht es nicht um Gewinn und Existenzsicherung, sondern um soziale NETZWERKE, die nichts mit Gewinn zu tun haben, für „wirtschaftliche Sicherheit“ sorgt der Staat. Oft müssen auch örtlich Arbeits-plätze „dankbar“ angenommen werden, auch wenn sie nicht der Ausbildung entsprechen, müssen in den öffentlichen Verwaltungsdienst gehen, obwohl sie z.B. für höhere technische Aufgaben ausgebildet wären.

An einer kleineren Stadt, wie Allentsteig können solche Fragen sehr deutlich gesehen und beobachtet werden. Das ergibt aber die besseren Chancen für neue Entwicklungen, weil noch mehr Flexibilität und die  Umsetzung eigener Ideen leichter möglich ist.

 

 

Sind wirklich Tausende Pflegebetten neu zu bauen, damit möglichst viele ältere Menschen im Alter ein Pflegebett bekommen! Die Alterswissenschaften haben Wege und Erkenntnisse geschaffen, mit denen in der Altersphase viel länger aktiver und selbständig leben könnten! Damit würden wir viel weniger Pflegebetten brauchen und die Menschen lange im eigenen Heim leben können! Die Politik sollte anstatt Pflegebetten mehr Alterswissenschaft anbieten, das käme billiger und die Menschen könnten im Alter bewusst in mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit leben!

Montag, Juli 29th, 2019

TAUSENDE PFLEGEPLÄTZE SOLLEN für ältere Menschen gebaut werden! Der Sozialforscher Univ.Prof. Franz Kolland lobt NIEDERÖSTRREICH, das es genug „Wunsch-Pflegeheime“ gibt!

Warum baut die Politik die Alterswissenschaft, Gesundheitsvorsorge, Prävention und Gesundheitsförderung nicht aus, wollen doch die Menschen mehr gesund als krank sein! Sie doch auch! Gerade für die Altersphase gibt es heute viele wissenschaftliche Erkenntnisse, um aktiv und gesund durchs Alter zu kommen! Die Voraussetzungen dazu muss die Politik schaffen! Es sollte eigentlich nicht nur eine Krankenkassa, sondern auch eine „Gesundheits-kassa geben! Wir wollen doch alle mehr Gesundheit als Krankheit!

Wenn Sie mehr dazu wissen möchten, dann blättern Sie im Internet unter „Gerontologie und Prävention, Health“. Sie werden staunen, was sich da in den anderen EU-Staaten und in der Schweiz seit Jahren in der Gerontologie, in den Gesundheitswissenschaften, in der Prävention alles tut! Welche interdisziplinäre Programme, Universitäten und Hochschulen, welche öffentlich zugängliche Einrichtungen es da schon gibt und wie sich manche Krankenhäuser und Zentren auf gerontologische Abteilungen für das Altern umstellen und wie sich der Staat für Entwicklungen zum“aktiven und gesunden Altern“ einsetzt. Gesunde selbständige aktive Eltern und Großeltern im Alter sind in jeder Familie ganz wichtig, daher ist Alterswissenschaft auch gleich Familienförderung!

Frau LR Mag. Ch. Teschl-Hofmeister wird sich sicher nicht  nur die Pflegeheime, sondern auch die Einrichtungen und den Fortschritt in der Gesundheitswissenschaft für das Altern und deren Projekte in der EU näher anzusehen. So könnte man auch in Niederösterreich IM BEREICH DES ALTERNS einiges aufholen und dafür Geld frei machen und der Alterswissenschaft mehr Aufmerksamkeit widmen.

Das ökonomische und soziale Ziel könnte sein: Soviel beste Akutmedizin, soviel beste Pflege als erforderlich, aber soviel Prävention, health, Alterswissenschaft als nur möglich! Das würde zu einer Verschiebung realer Lebensverhältnisse führen, die Freude machen!

Frau BM Univ.Prof.Dr.Dr. Ursula Lehr aus der BRD als bekannte Altersforscherin und Förderin der Alterswissenschaften sagt, “ es geht nicht darum,  wie alt man wird, sondern wie man alt wird!“

 

 

Brandstätter stellt sein BUCH „Kurz & Kickl: Ihr Spiel mit Macht und Angst“ vor!stätter

Donnerstag, Juli 25th, 2019

Brandstätter hat am Mittwoch 24.JULI 19 sein Buch „Kurz und Kickl“ vorgestellt! In dem Buch wird die politische Arbeit beider Politiker dargestellt. Ein sehr interessantes Buch zum Lesen für jede(n)  Österreicher. Sie sollten dieses Buch wirklich lesen! IM BUCHHANDEL erhältlich.

 

Auch im Buch von BK a.D. Mitterlehner „Haltung “ wird über die poltische Tätigkeit Sebastian Kurz berichtet.

Klappentext zu „Haltung “

 

Grüße aus Schilda

Montag, Juli 8th, 2019

Hier gibts wieder die letzte Seite der Touringzeitung zum Schmunzeln. Danke an Frau Renate Pacher, die uns die ÖAMTC-Zeitung  übermittelt hat!

Grüße aus Schilda.

Seit 2016 neues Friseurgeschäft in Allentsteig !! Schöne Parkplätze! Neben dem HIN GUCK Geschäft!

Donnerstag, Juli 4th, 2019

HABEN-Sie-schon-unseren-neuen-Friseursalon-besucht? Ein neues Friseurgeschäft lädt ein! 

BAUERN am Bienenmarkt in Wieselburg

Donnerstag, Juli 4th, 2019

Vorhang auf für Bienenfreunde

PRÄVENTIV BUCH mit WICHTIGEN Expertisen von Prim.Dr.Kurt Kastner, Internist.

Montag, Juli 1st, 2019

Präventivbuch- Das Buch bringt Wissenswertes über Gesundheit und Ernährung aus dem Bereich der Präventivmedizin und enthält wichtige Beiträge des Internisten und Präventivmediziners Prim.Dr. Kurt Kastner, Internist.-anklicken 

ERINNERUNG – GESCHICHTE- INFO BLATT AUS 2014 – zum Lesen, wen Geschichte interessiert!

Montag, Juli 1st, 2019

ERINNERUNG- Ein interessantes Info-Blatt ZUM LESEN aus dem Jahr  2014 

Das HIN-GUCKER-Geschäft wurde neu eröffnet! Bgm.MBA Koppensteiner und GR Mafred Zipfinger waren bei der Eröffnung dabei!!

Montag, Juli 1st, 2019

HIN -GUCKER-GESCHÄFT in Allentsteig.  Manfred Zipfinger vom ÖVP-Wirtschaftsbund und Bgm.MBA Koppensteiner zeigen sich im Bild zufrieden- anklicken 

POSITIVSTIMMUNG von MBA Bgm. Jürgen KOPPENSTEINER für Erfolge bei Betriebsgründungen!

Montag, Juli 1st, 2019

Der ehem. Bgm. Mafred Zipfinger und MBA Bgm. Jürgen Koppenstein sehen 2016 in der Gemeinde Allentsteig eine Aufbruchstimmung. Darüber freuen sich vorerst alle Eltern und ihre Verwandten in Allentsteig,  die für ihre Kinder und Enkelkinder einen ihrer Aus-bildung entsprechenden Arbeitsplatz erhoffen könnten.

Das wäre der schon lang erwünschte Aufbruch in Allentsteig, da viele junge Menschen in naher Zukunft in Allentsteig bleiben und sich in Allentsteig eine Existenz aufbauen könnten.  – anklicken 

Das hat MBA Bgm. Jürgen Koppensteiner in „Allentsteig Aktuell 2016“ der Bevölkerung schriftlich mitgeteilt. Eine nähere Auskunft müssten Sie selbst bei MBA Bürgermeister Jürgen Koppensteiner evtl. an seinem Sprechtag  jeden Donnerstag nachmittags einholen.

Sie können auch jederzeit ein Anfrage über „Kommentar“ an die Volxzeitung richten, wir leiten gerne IHRE Anfrage weiter. Wir haben damit kein Problem. 

Quelle: HERAUSGEBER: Volkspartei Allentsteig, Manfred Zipfinger, Allentsteig.HERSTELLUNGSORT: Allentsteig.