Archiv für Dezember 2016

Zum Jahreswechsel

Freitag, 30. Dezember 2016

Neujahr

Prosit Neujahr

verbunden mit den besten Wünschen für 2017

wünscht allen Lesern

Ihre Volxzeitung

Auch Schweine haben schlechte Tage

Freitag, 30. Dezember 2016

Zum Jahreswechsel verschenken wir Schweinchen aus Schokolade, Marzipan oder Plastik – sie sollen Glück bringen. Dabei sind die Tiere selbst nicht immer glücklich, sondern haben auch mal einen schlechten Tag, sagen Verhaltensforscher.

http://science.orf.at/stories/2817403/

Helfen Sie bitte die Katze suchen- IRGENDWO WARTET SIE AUF IHRE HILFE! Helfen Sie helfen!

Dienstag, 27. Dezember 2016

Diego vermisst 2016 Bitte anklicken !!!

Weihnachten- Geburt Christi im Mittelpunkt der Feierlichkeiten! Allentsteig ging einen neuen Weg!

Dienstag, 27. Dezember 2016

Weihnachten einmal anders!-anklicken!

Frohe Weihnachten, Fest der Geburt Christi, das ist der Sinn von Weihnachten, was sonst?

Montag, 26. Dezember 2016

Euer Stadtkrooki mit dem 25.12.16 hier anklicken und lesen!!!!!!! Gut für viele Menschen in unserer Zeit !

FROHE WEIHNACHTEN

Samstag, 24. Dezember 2016

Christbaum

Ein frohes und besinnliches Fest

wünscht allen Lesern

Ihre Volxzeitung


frohe Weihnachten

Weihnachten in der ganzen Welt

Samstag, 24. Dezember 2016

Großbritannien

Am 23. Dezember hängen die Kinder Strümpfe über den Kamin auf. Dann gehen sie zu Bett. Santa Claus (=Weihnachtsmann) kommt in der Nacht durch den Kamin und steckt kleine Geschenke in die Strümpfe. Größere Geschenke werden unter den Christbaum gelegt. Am Weihnachtsmorgen werden diese dann geöffnet. Zu essen gibt es Truthahn, Christkekse und Pudding. Die Räume werden mit Misteln bzw. Stechpalmen geschmückt

Frankreich

In Frankreich bringt den Christbaum und die Geschenke der so genannte Papa Noel (=Weihnachtsmann). Am 24. Dezember wird in die Kirche gegangen und danach groß gegessen. Austern, Kaviar, Champagner… Die Geschenke werden erst am 25. Dezember geöffnet und Weihnachtslieder werden gesungen.

Norwegen

Am 23. Dezember bringt der Weihnachtsmann Jülenisse die Geschenke und den Christbaum. Am 24. Dezember wird gemeinsam auf den Friedhof gegangen und Kerzen werden angezündet. Um 17 Uhr läuten im ganzen Land die Kirchenglocken. Sie läuten den Weihnachtstag ein. Am Abend gibt es ein großes Essen. Traditionellerweise soll der Christbaum 13 Tage stehen bleiben.

Ungarn

In Ungarn bekommen die Gläubigen ihre Geschenke vom Christkind und die „Ungläubigen“ vom Weihnachtsmann, der überall Wintervater genannt wird. Am 24. Dezember gibt es ebenfalls einen Christbaum. Es werden Kerzen angezündet, Geschenke ausgepackt und Lieder gesungen. Zu essen gibt es Krautrouladen oder Pute. Um 24 Uhr geht man in die Kirche und am 25. Dezember besucht man Verwandte.

Tschechien
In Tschechien gibt es keinen Weihnachtsmann. Am 24. Dezember bringt Baby Jesus die Geschenke. Typisches Essen ist Fisch und es wird in die Kirche gegangen. Am 25. Dezember werden Verwandte besucht. Auch die bei uns aufgestellten Krippen sind bekannt.

Guatemala (Südamerika)
Von Anfang Dezember an machen viele Familien vor ihren Häusern große Feuerwerke. Zwei Wochen vor Weihnachten stellen sie eine große Krippe auf und dekorieren sie mit tropischen Früchten. Traditionelles Essen ist „Tamal“ (=Fleisch mit süßer Soße). Der Christbaum wird mit elektrischen Lichtern beleuchtet und um 12 Uhr lässt man Raketen steigen. Es wird gelacht, gesungen und getanzt.

Senegal (Afrika)
Richtige Christbäume sind meist zu teuer. Deshalb werden oft afrikanische Nadelbäume aufgestellt. Manche Familien haben aber auch gar keinen Baum. Am 24. Dezember geht man am Abend in die Kirche. Dann gibt es die Geschenke und afrikanische Lieder werden gesungen. Draußen hat es zirka 20 Grad.

In vielen Teilen der Welt, wie zum Beispiel in Sao Paulo (Slums), gibt es aber auch gar keine Weihnachten.

Internationale Weihnachtgrüße finden Sie unter:

www-weihnachten.de/weihnachten-infos/frohe-weihnachten-weltweit.htm

Das moderne Weihnachten

Samstag, 24. Dezember 2016

In Zeiten, in denen wir chillen, statt uns auszuruhen und die englische Sprache immer mehr Einzug in unseren Alltag erhält, wird es Zeit, dass auch Weihnachten revolutioniert wird. Und so ist Weihnachten nicht mehr Weihnachten, sondern X-Mas und der Weihnachtsmann der X-Man. Einige Wochen vor Weihnachten beginnt man mit der ersten Christmas-Mailing-Aktion just in Time, in der man auf die Kick-off-Veranstaltung, also den ersten Advent hinweist. Durch ein beeindruckendes Management Informationssystem ist es möglich, X-Mas in einem ganz neuen Layout zu begehen. Damit im nächsten Jahr die Challange ebenso gut gelingen kann, wurde ein E-Book erstellt, das X-Mas Happy Party E-Book, das Online erhältlich ist. Zudem wurden Flyer erstellt und durch einen Newsletter ist jeder Visitor immer up to date.

In diesem Sinne “Frohe Weihnachten”.

(Aus: Pfarrblatt der Milpfarre NÖ 4)

Brandverhütung – damit die Weihnachtszeit nicht in einer Katastrophe endet

Freitag, 23. Dezember 2016

Zu viel Lichtermeer möchte niemand in seinen vier Wänden haben: Wenn der Christbaum erst einmal lichterloh in Flammen steht, geht es um Sekunden. Deshalb ist es wichtig, der Gefahr bereits im Vorfeld ins Auge zu sehen, um für den Notfall gerüstet zu sein. Wir haben hier einige Tipps und Informationen für Sie zusammengestellt:

Häufige Brandursachen:
•    Brennbare Gegenstände zu nahe am Feuer, z.B. Vorhänge oder Baumschmuck
•    Unbeaufsichtigte brennende Kerzen
•    Wachskerzen stecken schief in der Halterung
•    Umkippen oder Umstoßen des Weihnachtsbaums – häufig durch Haustiere
•    Kerzen sind zu  knapp unter dem darüberliegenden Zweig oder der Dekoration angebracht
•    Zu weit abgebrannte Kerzen, speziell bei trockenem Baum oder Adventkranz

Tipps zur Brandverhütung:
•    Christbaum so kurz wie möglich vor dem Fest kaufen und kühl lagern
•    Kränze und Weihnachtsbaum immer feucht halten
•    Verwenden Sie einen stabilen Christbaumständer
•    Bedenken Sie bitte, dass nur ein Windstoß den Vorhang zum Auswehen über einer Kerzenflamme bringen kann
•    Immer an der Baumspitze beginnen, die Kerzen anzuzünden – also von oben nach unten vorgehen. Beim Auslöschen genau umgekehrt.
•    Wasserkübel bereithalten – aber nicht unter oder hinter dem Baum abstellen. Bei Feuer ist dieser dann oft nicht mehr erreichbar
•    Hand-Feuerlöscher sind noch effektiver als Wasser. Am besten griffbereit halten
•    Rauchmelder sind zuverlässige lebensrettende Sirenen und mit wenigen Handgriffen montiert

Tipps nach Uniqa

Hilfe gegen die Einsamkeit zu Weihnachten

Freitag, 23. Dezember 2016

Während für viele Weihnachten der Höhepunkt des Jahres ist, haben andere wenig Grund zum Feiern. Viele sind alleine und einsam. Immer mehr niederösterreichische Institutionen, wie etwa das Hilfswerk, oder Privatpersonen bieten Hilfe.

„Wir wollen für den Nächsten da sein, Nächstenliebe leben, Zeit und Freude schenken“, sagt Gerta Bösmüller vom Hilfswerk Niederösterreich gegenüber noe.ORF.at. Sie zählt zu den Begründern des ehrenamtlichen Besuchsdienstes des Hilfswerks Niederösterreich. 2004 wurde diese Initiative ins Leben gerufen. Die Mitarbeiter besuchen dabei regelmäßig ältere Menschen, die diese Hilfe in Anspruch nehmen, und schenken ihnen Zeit. Die Besuche gestalten sich dabei individuell, es wird den älteren Menschen vorgelesen, mit ihnen Karten gespielt oder einfach nur geredet.

Etwa 850 Menschen in Niederösterreich werden regelmäßig von 650 ehrenamtlichen Mitarbeitern besucht. Gerade vor Weihnachten nimmt die Nachfrage nach den Besuchen zu. „Weil viele Erinnerungen durch das Fest hochkommen, brauchen ältere Menschen gerade in dieser Zeit mehr Aufmerksamkeit“, so Bösmüller.

(mehr…)