Archive for Juli, 2015

Bevölkerung am neuen Gemeinderat nicht interessiert?

Dienstag, Juli 28th, 2015

Waren es vor ein paar Woche noch etwa um die 15 Pesonen, die als Zuhörer in den GR-Sitzungssaal kamen, so schmolz das Interesse der Bevölkerung gestern am 27.7.2015 auf zwei Besucher. Einem neuen  „bürgernahen Gemeinderat“ sollte es zu denken geben, denn der Adressat wäre die Bevölkerung, die/der Wähler, für sie hat man sich um ein Gemeinderatsmandat beworben! LEIDER wurde unter Bgm.Kramer das „BÜRGERBETEILUNGSMODELL“ im Gemeinderat außer Kraft gesetzt und der neue Gemeinderat 2015 hat sich noch nicht damit befasst!

Hat man die GR-Wahl erfolgreich geschlagen, wird das oft schnell vergessen! Ist die Bevölkerung schon wieder nach einem halben Jahr politikmüde oder ist es das alte Denkmuster „die machen sowieso, was sie wollen, die kochen ohnehin schon vorher alles ab, es ist schon alles ausgemacht und zum Mitreden haben wir ohnehin nichts, da ist eine Partei wie die andere und die Gemeinderatssitzung  ist nur mehr Formsache und Händchenheben!“ So wird oft geredet!

In der Tat glich die Gemeinderatssitzung einer angenehmen und braven Schulstunde mit gut erzogenen Gemeinderätinnen und Gemeinderäten aus ÖVP, FPÖ und SPÖ und mit Frontalunterricht. Bgm.Zipfinger gab zu jedem TOP eine kurze Einleitung ab und einige GR konnten dann ihre zumeist schon vorge-schriebenen Anträge monoton herunterlesen, um nachher einstimmig darüber abzustimmen, es gab keine Fragen, keine  weiteren Informationen und es ging alles sehr rasch über die Bühne, wer nicht dort war, hat nichts versäumt, auch die FPÖ als größte Oppositionspartei benahm sich friedlich und konstruktiv, selbst der früher oft recht spitzfindige FPÖ-Kainz  verlor kein Wort,  weil einfach alles passte, was für den neuen Bürgermeister Zipfinger spricht.

Für die Bevölkerung gab es eigentlich keine wirklich interessanten Tagesordnungspunkte, außer die übliche „Allertagspunkte“ aus der Verwaltung, über die man aber in den Gemeindenachrichten das Wichtigste wird nachlesen können. Mit mehreren TOP konnten die Besucher nichts anfangen, da die näheren Erklärungen fehlten, nur die GemeinderätInnen dürften sich ausgekannt haben.

Auch GR Johann Schmid als wichtiger Prüfungsausschussobmann verlas seinen letzten Bericht über die Gebarungseinschau, der sich aber auch nicht extra mit den Aufgaben Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit in der Gemeindewirtschaft befasste, sondern sich mehr auf allgemeine Empfehlungen verlegte, wie z.B. Verkauf von Altgeräten vom Bauhof, damit wieder mehr Platz frei wird.

Insgesamt zählte man etwa 5  Gemeinderäte, die sich mit Anträgen beteiligten,  wobei STR Reinhard Waldhör als „Altprofi im GR“ den längsten Antrag zu verlesen hatte, nämlich zum TOP 14 „Wohnen im Waldviertel, Phase III“, das bisherige Ergebnis erbrachte für Allentsteig ein  Ergebnis mit einem Tiefststand von 1933 Einwohnern , aber das kann sich ändern, wenn die Gemeinde weiter in das Projekt investiert und mitfinanziert, wie es beschlosssen wurde.

Andere Punkte waren wieder schneller abgehandelt, verlangten  wenig Zeit und Erklärung, weil sie inhaltlich von keiner großen Bedeutung für die Bevölkerung waren.

Auffallend aber,  dass sich auch der neue Gemeinderat noch immer  nichts mit den  Bereichen Arbeit und Wirtschaft anfangen kann und sich wahrscheinlich nichts gegenüber früher ändern wird, wie der Punkt 6 „Gewerbe-und Wirtschaftsförderung“ bewies, was weiter zur Jugendabwanderung führen  und Allensteig immer mehr durch das Prädikat“ Pensionistenstadt“ ausgezeichnet, wobei die Stadt schön langsam  immer mehr in „Frieden und Eintracht! “ gesundschrumpft, da Pensionisten verständlicher Weise kaum mehr  Wirtschaftswachstum und  einen  lebhaften Arbeitsmarkt brauchen.  Für junge Menschen, wie sie heuer wieder aus der Schule gekommen sind und für deren Eltern  sieht es wieder anders aus!

Die Stadtnachrichten werden uns hoffentlich mehr an INformationen vermitteln, was in der Gemeinderatssitzung gar nicht zur Sprache kam, was vielleicht auch den „Neu-Gemeinderäten“ nicht ganz klar war oder wird alles vorher schon so beschlossen und ausformuliert, dass eine Gemeinderatssitzung nur mehr aus Respekt vor der NÖ. Gemeindeordnung abgeführt wird.

Die ÖVP-Mehrheit hat in Allentsteig das große Sagen, daher ist es richtig, von den ÖVP-GemeinderätInnen zu verlangen, dass sie die politischen Grundsätze ihrer Partei  anwenden und  vorgeben und danach handeln. Sie haben absolute Beschlussgewalt mit 14 Mandaten von 19 Gemeinderäten.

Im neuen ÖVP Grundsatzprogramm 2015 steht an erster Stelle: „Der Staat ist für die Bürgerinnen und Bürger da. Und nicht umgekehrt. Wir treten für Freiheit und Eigenverantwortung der Einzelnen und für die Stärkung ihrer Rechte ein. Wir wollen, dass die Bürgerinnen und Bürger als Teil einer verantwortungsvollen Bürgergesellschaft mehr über ihr Leben in ihrem Umfeld,in ihrem Bundesland, in Österreich und in Europa entscheiden können. Staatliches Handeln muss den Bürgerinnen und Bürgern dienen und größtmögliche Wahlfreiheit gewährleisten“.

Gemeindearbeit braucht auch Kontrolle durch die WählerInnen, daher lädt Sie die

VXZ-Zeitung-Allentsteig ein, zur nächsten

Gemeinderatssitzung in das Amtshaus zu kommen, um die Arbeit unserer gewählten GemeindevertreterINNEN gerecht beurteilen  zu können. Jede Sitzung ist öffentlich und immer 1 Woche vorher in der Volxzeitung und auf der Gemeindeanschlagtafel ersichtlich.



Historische Postkarten online

Samstag, Juli 25th, 2015

75.000 historische Postkarten, darunter auch 74 aus ALLENTSTEIG sind online auf der neuen Website der Österreichischen Nationalbibliothek zu finden.

Mehr zum Projekt ……. http://wien.orf.at/news/stories/2723068/

Und hier geht es zu den historischen Allentsteiger Postkarten: Zitierlink – Ort: http://data.onb.ac.at/AKON/GN_2782800

Gemeinderatssitzung am 27.Juli 2015

Freitag, Juli 24th, 2015

EINLADUNG-GR (Bitte anklicken!)

Besuchen Sie die öffentliche GR-Sitzung im Amtshaus. Jede Bürgerin und jeder Bürger ist angesprochen, teilzunehmen und sich eine eigene Meinung zur Arbeit des neuen Gemeinderates zu bilden. KOMMUNALPOLITIK GEHT UNS ALLE AN!

Interessant wird der TOP 11, wo GR Johann Schmid als Obmann des PrüfungsausSCHUSSES darüber berichten wird, was die Gebarungsprüfung vom 15.6.15 ergeben hat, ob der Prüfungsausschuss, der praktisch der „Rechnungshof“ einer Gemeinde ist, nähere Erläuterungen für den Gemeinderat  bringt. Seine Aufgaben sind die Prüfung der Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und Sparsamkeit  in der Gemeindeführung und der gesamten Gemeindewirtschaft und man wird hören, ob der Prüfungsausschuss dem  Gemeinderat  auch  aktuelle betriebswirtschaftliche Daten bringt, mit denen der Gemeinderat etwas anfangen kann.

Der Prüfungsausschuss ist einem „Rechnungshof“ vergleichbar und daher der wichtigste Ausschuss mit den größten Prüfungsrechten. Diese auch wahrzunehmen, ist  Aufgabe des Obmannes Johann Schmid und für die Bevölkerung das wichtigste Prüfungsorgan in der Gemeindeführung und daher auch sehr ernst und verantwortungsvoll zu nehmen, nicht umsonst kann immer nur eine Minderheitspartei den Prüfungs-ausschussobmann bekommen. In unserem Fall hat die ÖVP als Ausschussmehrheit der kleinsten Partei, der SPÖ mit nur einem Mandat (bisher 3 Mandate !!!), den Obmann gegeben, das ist GR Johann Schmid, der trotz 2/3 Verluste im Gemeinderat geblieben ist, sich aber als ehem. SP-Vize in der Gemeindewirtschaft-Gemeindeverwaltung noch immer  gut auskennen müsste. Das zeigt von einer sehr demokratischen Bewusstseinshaltung der neuen ÖVP-Garde im Gemeinderat. Die AXZ gratuliert dazu, denn Demokratie ist uns wichtig!

Interessieren sollte es auch den Obmann des Prüfungsausschusses, wie es nun mit dem „Betreuten Wohnen“ im alten Spital und mit dem „Impulspaket 2015 von der ASTEG“ steht.

Also Fragen über Fragen, die da an einen aktiven Prüfungsausschuss, der Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und Sparsamkeit in der Gemeinde zu prüfen hat, zukommen dürften. Die Teilnehmer an der GR-Sitzung könnten sich im Bericht über die Gebarungseinschau vom 15.6.2015 interessante Feststellungen und Empfehlungen erwarten, falls der Prüfungsausschuss überhaupt solche Punkte  in den Bericht aufgenommen hat und sich interessiert hat.

Wer sind nun die Mitglieder des neuen so wichtigen Prüfungsausschusses ?

GR Sonja Schindler ÖVP
GR Peter Hinterleitner ÖVP
GR Leopoldine Waidhofer ÖVP
GR Johann Schmid SPÖ
GR Horst Strasser FPÖ


In der Volszeitung AXZ wurden bereits die Aufgaben und Rechte des Prüfungsausschusses genauer beschrieben (Artikel bitte lesen).

Der Prüfungsausschuss  ist nach § 30 ein Gemeinderatsausschuss. Regelungen finden sich in § 57 und § 82 der NÖ. Gemeindeordnung.


Neue Ideen, neue Ansätze, wichtige IMPULSE durch ein neues Stadtfestprogramm!

Montag, Juli 20th, 2015

Der neue Gemeindrat zeigt Konturen, die unsere Erwartungen erfüllt, wenn es so weitergeht…..

Bitte lesen Sie dringend weiter……….Stadtfest.

History

Montag, Juli 20th, 2015

21.7.1969: Neil Armstrong betritt als erster Mensch den Mond.

Rund 600 Millionen Menschen verfolgten im Fernsehen, wie der NASA-Pilot Neil Alden Armstrong als erster Mann seinen Fuß auf den Mond setzte.

Legendär sein Ausspruch: „Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit.“

Weg mit dem „Gequengel“ um die Vergangenheit mit Blick in die Zukunft?

Montag, Juli 20th, 2015

…….nichts bringt es, wenn Menschen immer von dem reden, was sein hätte können und sein hätte sollen, das ist nur kontraproduktiv und hilft niemandem, außer Menschen, die ihre „Ruhe haben“ möchten……..

Gequengel …. bitte weiterlesen…..

Ein starkes ÖVP-Team regiert Allentsteig!

Sonntag, Juli 19th, 2015

Die Bevölkerung der Gemeinde Allentsteig zeigt sich mit dem GR 2015 recht zufrieden, dem neuen Bürgermeister MANFRED ZIPFINGER scheint es gelungen zu sein, das Vertrauen vieler BewohnerInnen zur ÖVP wiederhergestellt zu haben. Es steigen aber auch die Erwartungen auf mehr wirtschaftliche Entwicklungen  in Allentsteig.Die Zusammenarbeit mit dem ehem. ÖVP/PRO Parteimann Josef Weixlberger  ist sehr gut geglückt und lauft bestens. Eine gute Wahl dürfte Bgm.Zipfinger auch mit dem bewährten ÖVP-Mandatar Franz Edinger als ÖVP-Fraktionsobmann getroffen haben, der als geschickter Verhandlung und solider Reformer seit Jahren bekannt ist.

Freilich kommt jetzt nach dem Sommer die Zeit, wo echte greifende Entwicklungen der Bevölkerung in Ansätzen vorgestellt werden müssen, wenn die Hoffnungen der Bevölkerung, dass sich die Gemeinde neuen Schwerpunkten zuwendet, nicht vorzeitig brüchig werden sollen.

AVX-Zeitung-Allentsteig wird die Entwicklungen genau mitverfolgen und auch weiterhin Probleme aufzeigen und Vorschläge öffentlich artikulieren, es geht uns nicht um „Bestandesbeschreibung der IST-Situation“, sondern um Bewegung hin auf einen neuen „SOLL-Zustand“, wie man in der Wirtschaft sagt.

So arbeiten wir gerade an der Entwicklung eines „aktuellen Rankings“, das die AVX-Zeitung-Allentsteig von 0-10 Punkten zu verschiedenen Bereichen plant und auch veröffentlicht.

Team starkes Nr. 2

Füchse mitten in Wien unterwegs

Sonntag, Juli 19th, 2015

Hier findet er Nahrung und wird nicht gejagt, der schlaue Fuchs, der vor dem Schloss Schönbrunn, am Ring und im Rathauspark gesichtet wurde.

Mehr dazu ………http://wien.orf.at/news/stories/2720439/

Geeignete Arbeitsplätze für die Allentsteiger Jugend schaffen!

Samstag, Juli 18th, 2015

Bildungsinitiative Jugend

Bitte lesen und nachdenken, sich in der ASTEG-Politik dafür mit intelligenten Projekten einsetzen, damit auch unsere studierende JUGEND langsam wieder nach Allentsteig, in die Region in das Allentsteiger UMFELD zurückkommen kann, die Stadt braucht die Talente, die Fähgkeiten und den jugendlichen Einsatz für neue zeitgemäße Arbeitsplätze, das schaffen wir nur miteinander und es ist höchste Zeit dafür, zuviel wurde früher schon versäumt, die Konzentration auf die Gemeindeverwaltung war einseitig, für das Halten der Jugend und den Aufbau erzeugender Betriebe gab es politisch einen“Blinden Fleck“, jetzt hoffen alle, dass JÜRGEN Koppensteiner als studierter Dipl.Betriebswirt die Bevölkerung unterstüzt, dieses allerwichtigste Problem einer Lösung in Schritte zuzuführen kann…….

Die AVX-Zeitung -Allensteig will dabei mit Bildung und aufmunternden Information beitragen und setzt auch auf die Mithilfe einer informellen Arbeitsgruppe, die seit einem Jahr in Allentsteig tagt, große Hoffnung.   Wir laden alle Vereine und Organisationen ein, an der  Jugendfrage in unserer Gemeinde aktiv teilzunehmen und sich nicht zu sehr in Veranstaltungen zu vertiefen!

So können wir gemeinsam (Dipl.BW Koppensteiner) viel für die junge Generation erreichen, denn das Jugendzentrum in der Weghubergasse alleine hat’s auch nicht gebracht. Ein modernes Jugendarbeitsplatzprogramm darf der Gemeinde auch ertwas

kosten, Strassen, Plätze, Amtshaus, Stadtberg, Juwelenbuch haben auch etwas gekostet und für die wichtigste Aufgabe in unserem Jahrzehnt, die Jugend zu halten und wieder soweit es geht, nach Allentsteig zurückzubringen, hätten wir kein Geld?

Gerade jetzt, wo wieder viele Jugendliche die 4.KLASSE  „Neue Mittelschule“ verlassen haben, ist der Zeitpunkt, über  die Zukunft dieser jungen Menschen nachzudenken und Konzepte zu schmieden, wie wir für die Zukunft dieser Allentsteiger jungen Menschen mehr als bisher sorgen können, wie wir ihnen den Weg für eine Rückkehr in Allentsteig besser unc sicherer  als bisher aufbreiten können. Gerade die Eltern trifft dieses Problem derzeit besonders, es geht um eine gute Zukunft ihrer Kinder, aber auch ihre eigene Zukunft im Alter! Wir haben politische Parteien in Allentsteig, sie für das Thema „Jugendarbeitsplätze“ zu verpflichten, es richtig einzufordern, das kann jede/jeder Bewohner, dem nicht alles gleich ist!!

Wohnungsangebote im Waldviertel ständig erweitert!

Samstag, Juli 18th, 2015

Lesen Sie weiter und senden Sie uns Ihre Meinung und Ihre Erfahrungen dazu

Freie-Wohnungsangebote-im-Steigen