Archiv für April 2014

Der Maibaum in Allentsteig

Mittwoch, 30. April 2014

wird am 30. April um 18.30 Uhr am Stadtberg durch die FF Allentsteig und Mitarbeiter des Bauhofes der Stadtgemeinde Allentsteig aufgestellt.

Musikalisch umrahmt wird das traditionelle Maibaumaufstellen durch die Stadtkapelle Allentsteig.

Und die Landfleischerei Klang sorgt für Essen und Trinken.

SPRUCH DES TAGES 28.April 14

Montag, 28. April 2014

” Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist!”

Victor Hugo

Bevölkerung wurde von PRO Allentsteig aufgerufen, ein Sonderfinanzierungsprojekt für Allentsteig auszuwählen!

Freitag, 25. April 2014

Eine Bürgeraktion besonderer Art hat die WPT PRO Allentsteig in ihrem FLUGBLATT in der letzten Woche vorgeschlagen. Die Bewohnerinnen werden eingeladen, ein Sonderfinanzierungsprojekt, das von der ASTEG angekündigt wurde, auszuwählen und mit Internet an office@pro-allentsteig.at abzusenden. Die “Wahlprojekte” werden dann gesammelt an die zuständigen Stellen weitergeleitet. Das Angebot soll bis 15.Mai verlängert werden, damit Zweitwohner über den 1.Mai auch noch mitmachen können, wenn sie nach Allentsteig kommen und sich mehr informieren möchten..

Näheres erfahren Sie unter “PRO Allentsteig” im Internet.

Firma Kastner mit Umweltpreis ausgezeichnet

Dienstag, 22. April 2014

Mehr dazu ….

http://noe.orf.at/news/stories/2643192/

Samstag, 19. April 2014

Allentsteig

Ein frohes Osterfest wünscht allen Lesern

Ihre Volxzeitung Allentsteig!

Frohe Ostern

F R O H E  O S T E R N

wünschen wir natürlich auch unseren  J U N G E N L E S E R N!


Information: PRO Allentsteig will über Bürgerbeteiligung “ein Ersatzprojekt für LA 17″ ermitteln!

Samstag, 19. April 2014

NÖ Landesausstellung 2017

Der Standort für die Landesausstellung 2017 wurde von Landeshauptmann Erwin Pröll im Landhaus in St. Pölten bekanntgegeben. Sie findet  rund um Pöggstall im südlichen Waldviertel statt.

Die Kleinregion ASTEG gratuliert der Gemeinde Pöggstall zum Zuschlag und wünscht viel Erfolg.

Die Erarbeitung der Bewerbung war keinfesfalls nutzlos, einzelne Projekte werden auf alle Fälle weiterentwickelt und umgesetzt. Gespräche mit dem Land NÖ dazu werden bereits geführt.

10.04.2014  (aus Homepage der Stadtgemeinde Allentsteig)

Dieser Mitteilung aus der Homepage des Stadtamtes könnte sinngemäß entnommen werden, dass man hoffen darf, vom Land NÖ. als Ersatz für die LA 17 ein anderes “Sonderförderungsprojekt” zu bekommen.

PRO Allentsteig als Wahlpartei in Allentsteig wertet die mögliche Chance als sehr positiv für Allentsteig und nachhaltig wichtiger als die LA 17 selbst, die nur ein paar Monate gedauert hätte. In einem Flugblatt wird die Bevölkerung ersucht, sich mit Vorschlägen für ein “Ersatzprojekt”zu beteiligen.

In der  Aussendung hat PRO Allentsteig  drei Projektvorschläge für Allentsteig und Beispiele aus anderen Gemeinden und Städten angeführt, die als Ersatzlösungen angesehen werden könnten. Alles Nähere dazu können Sie noch der Homepage “PRO Allentsteig” im Internet entnehmen.

Die VOLXZEITUNG lädt alle Leser ein, sich über die Aktion von PRO ALLENTSTEIG   noch mehr zu informieren. Das Flugblatt und Plakat von PRO ALLENTSTEIG finden Sie auch hier in der VOLXZEITUNG.


Für Allentsteig mitmachen- eine Aktion für “Sonderprojekt” Allentsteig durch das Land NÖ! Jetzt, wann sonst!

Samstag, 19. April 2014

Bitte lesen doch weiter, wir brauchen Ihre Mithilfe, wenn wir wieder – so wie bei der Neuro Rehab- eine Chance haben, dann jetzt, wann sonst! Schicken Sie uns Ihren Vorschlag, wir leiten ihn an die zuständigen Stellen weiter, ohne Namensnennung!

LA 17 als Plakat

Vorstand im KB Allentsteig neu gewählt!

Freitag, 18. April 2014

Der KB Stadtverband Allentsteig wählte am 8.März 2014

Vortrag in der Reha Allentsteig

Mittwoch, 16. April 2014

Im Rahmen der Vortragsreihe “Treffpunkt Gesundheit” referiert Prim. Dr. Peter Kellner zum Thema “Geriatrie – Altersmedizin oder neue Möglichkeiten” für Interessenten aller Altersgruppen am Mittwoch, 16.4.2014 in der Reha-Klinik Allentsteig.

Beginn: 18.30 Uhr

Eintritt frei!

Erfolgreiche Unterschriftenaktion für ” Areal Leutmezer”

Dienstag, 15. April 2014

Unterschriftenaktion

Unterschriftenaktion der Stadtorganisation SPÖ brachte eine deutliche Mehrheit für den Standort „Areal Leutmezer“! Veranstaltungssaal muss im Stadtkern bleiben! Neue Volksabstimmung im Gespräch!

Zufriedene Gesichter bei den GR der SPÖ Stadtorganisation Allentsteig. Die Unterschriftenaktion bestätigte den bisherigen Einsatz der SPÖ, im Besonderen den von GR Fritz Singer.
Etwa 97 % der Unterschriften entfielen auf die Beibehaltung des Veranstaltungssaales am Objekt Hotel Leutmezer, also in der Stadt. Damit steht ähnlich dem „Seekonzept“ die ÖVP-Mehrheit den Interessen einer großen Bevölkerungsmehrheit gegenüber.
Bgm. Kramer und sein Team wollen eine Halle auf dem ehem.Betriebsareal Kramer an der Bahnhofstraße von KR Robert Hammerl  auf einen Veranstaltungssaal umbauen lassen. Damit würde wieder ein „Stück Allentsteig“ aus dem Stadtkern abwandern und eine weitere Entwicklung in der Stadt leer ausgehen.
Maßgebend für den eindeutigen Trend, den auch die ÖVP-Mehrheit sehen muss, war wohl die Chance auf ein Gesamtkonzept am „Areal Leutmezer“, wo es nicht primär um den Veranstaltungssaal, der ohnehin bereits vorhanden ist, geht, sondern um ein neues Arbeitsplatzprojekt mit Tourismuskonzept und einem Rehab-Nachsorgezentrum im Stadtkern, das war sicher ausschlaggebend.
Die Bevölkerung wehrt sich auch vielleicht unbewusst gegen das weitere langsame Absterben des Stadtkerns und bringt die Ablehnung mit Unterschriften deutlich zum Ausdruck.
Leider, so wurde uns gesagt, sollen einige Geschäfte in Allentsteig kein Interesse gezeigt haben, die Unterschriftenliste aufzulegen und machten es der Bevölkerung damit nicht leichter, ihre Meinung kundzutun, angeblich soll auch der WB-Obmann  die Liste abgelehnt haben.
Bei solche Fragen müsste in einer aufgeklärten Parteienlandschaft egal sein, welche Partei die Aktion veranlasst, irgendwer musste es machen, hätte auch die ÖVP durchführen können.. Das klingt nicht sehr nach Demokratie!
Für GR Fritz Singer, der die Thematik neu aufgerollt hat, ist das Ergebnis ein klarer Auftrag, sachlich und politisch an der Neuprojektierung des Areals Leutmezer weiter zu arbeiten und nicht selbstzufrieden die Hände in den Schoß zu legen, es geht um mehr als um einen Veranstaltungssaal, es geht um eine neue Projektentwicklung für  die Wirtschaft und Arbeitsplätze, da sollten alle zusammenhelfen, weil alle davon profitieren!.
GR Franz Blauensteiner, auch oberstes Kontrollorgan für Wirtschaftlichkeit und Finanzen im Gemeindehaushalt, wird mit seinem Team zu prüfen und zu empfehlen  haben, in welcher Weise nun das Neuprojekt über die Gemeinde machbar werden könnte.
Der gesamte Prüfungsausschuss wird die Argumentationslinie des derzeit ablehnenden Bürgermeisters vor der Bevölkerung zu explizieren haben, das würde zu seinen Aufgaben zählen.
Die Bevölkerung erwartet von der SPÖ nunmehr einen weiteren Einsatz in der  Projektumsetzung, denn Unterschriften an den Bürgermeister zu überreichen, bringt noch nichts,  würde die Aktion wertlos machen. Das überraschende Ergebnis von 97 % der abgegebenen Stimmen verpflichtet die SPÖ-Fraktion zur Aktivität und nicht Stillstand.
Nun ist aber auch die ÖVP Allentsteig in eine prekäre Situation hineingerutscht, ihr Bürgermeister will einen Veranstaltungssaal auf seinem ehem.Areal errichtet sehen, das Gesamtkonzept „Areal Leutmezer“ erwähnt er in seinen Werbeaussendungen gar nicht oder tut es mit ein paar Negativas ab, die Bevölkerung durchschaut die Absicht, versteht die ÖVP nicht und tritt umso mehr für das Projekt Stadtkernbelebung auf.
Die SPÖ selbst befindet sich seit Jahren  in einem Mandatstief und kann ohne die anderen Parteien nichts bewegen, sie kann sich nur um Verbündete in der Opposition umschauen, denn die ÖVP-Mehrheit hat sogar GR Fritz Singer so demontiert, dass er die Beauftragung zurückgelegt hat, weil man ihm keine Unterstützung der Gemeindemehrheit gewährte und nur Prügel vor die Füße legte.
Der Solo-Pro-GR Kurt Kastner wird sich als Vize entscheiden müssen, ob er für die Interessen der Bevölkerung stimmt oder sich konträr gegen einen mehrheitlichen Willen der Bevölkerung stemmt. Sein Image würde er damit nicht verbessern!
Gelingt es der SPÖ einen Verbund und eine Linie der Oppositionskräfte herzustellen, Vzbgm. Kastner wieder ins Boot der PRO-Partei zurückzuholen, dann hat die ÖVP Mehrheit keine Chance mehr, das Projekt „Areal Leutmezer“ abzulehen und müsste  mit den Projektarbeiten beginnen. So wird Vize Kastner zum „Zünglein an der Waage“, gegen oder für Allensteigs Weiterentwicklung  zu sein!
Die ÖVP-Mehrheit könnte aber wetterwendig der SPÖ das Projekt Areal Leutmezer  aus der Hand nehmen und die SPÖ ins Abseits schicken, aber das „Über den eigenen Schatten springen“ dürfte die ÖVP Allentsteig in ihrem Machtstreben verlernt haben!
Stadtobmann StR Johann Schmid scheint sich weiterhin für das Gesamtprojekt „Mehrnutzungszentrum-Areal Leutmezer“  einzusetzen und möchte in kleinen Schritte in 4-5 Jahren die Umsetzung mit seinen politischen Möglichkeiten vorantreiben und realisiert sehen, denn er dürfte schon erkannt haben, dass das Kernthema nicht der Saal alleine am Areal Leutmezer sein kann, es geht im Gesamtkonzept um weit mehr!
Auch die SPÖ-Gemeinderäte Franz Blauensteiner und GR Fritz Singer sehen im Projekt eine notwendige Investition für die Zukunft Allentsteigs.
Das Argument der ÖVP-Mehrheit, die Gemeinde könne sich die Finanzierung nicht leisten, lässt GR Singer , der sich im letzten Jahr sehr ausführlich mit der Projektierung befasst und viele Erkundigungen eingezogen hat, nicht gelten, er bezeichnet es vielmehr als Verhinderungsmanöver der Mehrheitsgemeinderäte und des Bürgermeisters, der auf seinem ehem.Areal den Saal haben möchte, die Gemeinde hätte auch das „Seekonzept“ errichtet und finanziert.
Es wird in den nächsten Monaten interessant werden, wie die SPÖ ihren angefangenen Weg fortsetzt und wieweit sich die anderen Oppositionsparteien dafür einsetzen.
Für alle Parteien  in der Gemeinde lauert aber bereits im Hintergrund  das Jahr 2015 mit Gemeinderatswahlen, dass die SPÖ damit punkten kann, dürfte sicher sein, welchen Nutzen FPÖ, PRO und ÖVP aus ihrem Projektverhalten ziehen, wird vom geschickten Taktieren im Wahlkampf abhängig sein.
Es dürfte aber schon feststehen, dass PRO Allentsteig als ehem.ÖVP-Gruppe,  für eine Projektarbeit am Areal Leutmezer zur Belebung des Stadtkernes eintritt, während sich die FPÖ noch nicht richtig geoutet hat.
Die ÖVP dürfte sich in eine Sackgasse manövriert haben, denn die Bevölkerung hat sie bei diesem Thema nicht auf ihrer Seite, sich freizuspielen wird schwer, also wird sie vermutlich einfach drüberfahren, die Gemeindemedien dafür einsetzen, aber die Erklärungsnot wird es weiterhin geben, „kein Geld“, das ist ein Argument, das bei den  Allentsteiger(Innen) nicht mehr zieht, wenn man für einen alten Schüttkasten 370.000€ investieren kann, warum soll man ein neues Projekt für Arbeitsplätze und Wirtschaftsbelebung langfristig nicht anpacken können!
„Wir brauchen im Stadtkern wieder mehr Leben und am Areal Leutmezer sollen drei Schwerpunkt entstehen, Veranstaltungszentrum, Fremdenzimmer mit Gastronomie und als wichtige wirtschaftliche Säule ein ambulantes Nachsorge-Rehabzentrum, wo verschiedene Therapeuten in Zusammenarbeit mit der Neuro-Rehab arbeiten, das Ganze soll dann im Endausbau Mehrnutzungszentrum(MNZ) heißen und es lässt sich finanziell in mehreren Abschnitten auch verwirklichen, aber derzeit wird von der ÖVP-Mehrheit nur gemauert, daher habe ich die seinerzeitige ÖVP-Beauftragung Kramer zurückgegeben, denn das  ewige Schwarz-Peter-Spiel führt zu nichts, vergeudet nur Zeit, die Jugend aber braucht Arbeit, möchte in Allentsteig bleiben“, erklärt GR Fritz Singer.