Start der größten Militärübung dieses Jahres

Die größte Bundesheerübung des Jahres, die European Advance 2010, beginnt heute in Niederösterreich. Soldaten aus ganz Europa werden teilnehmen. Es werden 1.600 Fahrzeuge, Eurofighter und der Black Hawk im Einsatz sein.

Anti-Terror-Übung in Allentsteig
Aus neun verschiedenen Ländern reisen die 6.700 Soldaten heute nach Allentsteig und in die Bezirke Horn, Zwettl und Wiener Neustadt. Im Mittelpunkt des Trainings stehen Krisenmanagement und Katastrophenschutz.

In Allentsteig wird ein Szenario mit unter anderem terroristischer Bedrohung, Evakuierung und kämpferischen Auseinandersetzungen nachgestellt. Ziel ist vorallem, die internationale Zusammenarbeit zu stärken.

Übungs-Szenario, wie im Kosovo erlebt
Generalleutnant Günther Höfler sagt, es liege ein sehr realistisches Einsatzszenario zugrunde, wie es die österreichischen Soldaten im Kosovo oder im Tschad erlebt haben:
„Trennung von Konfliktparteien, Evakuierungsoperationen, aber auch der Schutz der Bevölkerung im eigenen Land werden geübt. Die Übung wird dazu dienen, die österreichischen Streitkräfte zu erweitern und andererseits die internationale Zusammenarbeit für zukünftige Einsätze zu verbessern“, so Höfler.

4,5 Millionen Euro kostet die Übung
Die Kosten von 4,5 Millionen Euro trägt das österreichische Bundesheer. Das niederösterreichische Militärkommando übernimmt als Gastgeber unter anderem die Verpflegung der Soldaten.

Quelle: ORF

Comments are closed.